Montag, 24. Juli 2017

Pierce Brown - Revolution auf dem Mars

Mit dem Autoren Pierce Brown ging 2014 ein neuer Stern am Science-Fiction-Himmel auf. 

Umfangreich und spektakulär inszeniert er das Sonnensystem der fernen Zukunft.





Wer als angehender Autor Tipps und Tricks für die Planung und die Umsetzung seines Traumberufs sucht, der ist einerseits mit Seiten wie www.buchschreiben.com gut beraten,  sollte sich aber auch mit bereits erfolgreichen Schriftstellern auseinandersetzen. Gerade im Bereich Self Publishing ist es interessant und motivierend, erfolgreiche Vorbilder zu kennen - Pierce Brown ist solch ein Vorbild.



Werdegang


Montag, 19. Juni 2017

Die Heldenverlies Geburtstagstorte

Geburtstag bei Heldenverlies
Wer zu besonderen Anlässen seiner Kinder mehr als nur Rührkuchen mit Puderzuckerglasur bieten will, greift gerne auf beliebte Motivtorten zurück. Leider ist es nicht jedem gegeben, ein solches süßes Kunstwerk selbst zu backen. 



Daher stand anlässlich des Geburtstags meiner Tochter neben einem selbst gebacken Erdbeerkuchen auch eine Geburtstagstorte von Heldenverlies auf der Leckereienliste.

Nicht ganz uneigennützig, gebe ich zu. Denn als ausgesprochener Kuchenfan wollte ich wissen, wie die Torte schmeckt, auf der die von mir gestalteten Heldenverlies Motive abgebildet sind. Zudem: Gegessen habe ich meine eigenen Bilder noch nie (wer isst schon ein Buch oder ein Poster).

Montag, 29. Mai 2017

Phantastische Ruhe

Medivial
Wenn man schon einen Blog eröffnet sollte man hin und wieder ein paar aktuelle oder interessante Infos anbieten.










Nun! Ideen für Beiträge hätte ich genug. Gerne hätte ich z.B. über das Comicfestival 2017 in München geschrieben, das vom 25. Mai bis 28. Mai lief.
Aber leider fehlte mir auch dafür die die Zeit. Meine Zeit ist auch immer ein bisschen von meiner jährlichen Auslastung abhängig. Familie und Beruf haben Vorrang, - auch andere kreative Projekte.

Aus diesem Grund habe ich auch schon vor ein paar Wochen meinen Phantasaria Postershop geschlossen. Es lag nicht nur an der mangelnden Zeit meinen Shop einem breiteren Publikum bekannt zu machen, sondern es gab auch technische Gründe dieses Projekt erst mal auf Eis zu legen.

Selbstverständlich ist das nicht der letzte Blog-Eintrag. Aber ich muss Prioritäten setzen, und somit betrachte ich diesen Blog ganz einfach als Hobby. Ich hoffe, dass ich euch trotzdem in gewissen Abständen interessante Infos zu meinen Arbeiten und meine Meinungen zu Neuigkeiten aus dem phantastischen Bereich anbieten kann.

Bis dahin wünsche ich eine gute und sehr sonnige Zeit. 


Samstag, 17. Dezember 2016

Rogue One: A Star Wars Filmkritik

Walt Disney möchte nun jedes Jahr einen Star Wars Film in die Kinos bringen. Aktuell sind, neben der aktuellen Trilogie, zwei weitere Ableger geplant.
Hat der Ausverkauf einer von vielen Fans geliebten Marke begonnen?


 In meinen Kreisen wurde das heiss diskutiert, und zugegeben es mischte sich eine gesunde Portion Skepsis unter die Vorfreude, die ich bei Rouge One empfand.

Wir leben in einer Kultur, in der der Kommerz von Tag zu Tag an Bedeutung zu gewinnen scheint. Das merkt man auch bei manchen Kinofilmen. Zumindest bei diesem Film wurden bezüglich eines Ausverkaufs meine Zweifel zerstreut. Man kann über den Disney-Konzern sagen was man will, aber er versteht es Menschen zu gewinnen, die phantastische Filme drehen können. Das hat Disney schon seit Jahrzehnten immer wieder bewiesen, mit seinen Tier-, Zeichentrick- und Animationsfilmen, die die Herzen von Jung und Alt berühren. 

Was Disney bisher zu Star Wars in die Kinos zauberte, ist meiner Meinung nach ein Gewinn ( natürlich für Disney, aber auch für uns Fans). 

Die Handlung zu Rouge One ist schnell erzählt. Es geht um die Beschaffung der Baupläne des Todessterns, der Superwaffe des Imperiums. Angeführt von Jyn Erso, deren Vater am Bau des Todessterns mitwirkte, macht sich eine Hand voll Rebellen im Raumschiff ‚Rouge One‘ auf den Weg nach Scarif - einem Planet dessen Anblick mich unweigerlich an Dubai erinnert - um dem Imperium die Pläne zu entreissen. 

Denn Jyns Vater Galen Erso, war zwar maßgeblich an der Erschaffung des Todessterns beteiligt, jedoch wurde er vom imperialen Direktor Orson Krennic unter Druck gesetzt. Daher hat Galen, der ‚tückische Hund‘, den Todesstern insgeheim mit einer fatalen Schwachstelle konstruiert, so dass man ihn einfach in die Luft pusten kann, wenn man einen Protonentorpedo gezielt in einen Abwärmeschacht feuert. Die Pläne offenbaren diese Schwachstelle.

Jyn bekommt Unterstützung von u.a. Rebelencaptain Cassian Andor (der sich natürlich in Jyn verliebt), von Chirrut Imwe, einem blinden Kampfmönch mit fernöstlichen Touch und dessen guten Kumpel Baze Malbus. Zudem darf ein Droide nicht fehlen: Diesmal übernimmt den Part ein umprogrammierter imperialer Droide: K-2SO. An K-2SO ist es auch die ernste Handlung etwas aufzulockern, aber nicht durch Piepsen, Flöten und drolliges Verhalten, sondern mit dezent humorvollen Sprüchen. Ein Astro-Droide ala R2-D2 wäre bei diesem Plot eher fehl am Platze gewesen.

Montag, 7. November 2016

Das Onlinemagazin Geisterspiegel - Ein Gespräch mit Anke Brandt

Onlinemagazin
2006 übernahmen Anke und Wolfgang Brandt zusammen mit Gunter Arentzen ein Onlinemagazin für Horror, Fantasy, Sci-Fi, Krimi und Western, ohne zu ahnen, dass es sich einmal zu einen der erfolgreichsten deutschen Onlinemagazine für Phantastik entwickeln würde: Geisterspiegel.

Dieser Erfolg ist nicht ganz unbegründet: Wir Fans der Phantastik bekommen hier reichlich Nahrung in einer Vielfalt und Tiefe, die für ein kostenloses Magazin bemerkenswert ist. Wir finden zahlreiche Kolumnen, Interviews, Rezensionen neben News aus der Szene oder entspannen uns bei den dort angebotenen Kurzgeschichten und Storys.

Alle Mitarbeiter des Geisterspiegel sind ehrenamtlich tätig. Damit tritt das Magazin den Beweis an, dass Hobby nicht gleichzusetzen ist mit laienhaftem Können.

Ein erfolgreicher Ableger des Magazins sind die Anthologien der Dark-Reihe. Bisher gibt es 6 Anthologien: Dark Future, Dark Vampire, Dark History, Dark Crime 1 & 2 und Dark Place. Im März 2017 erscheint die 7. Anthologie Dark Creature. Alles ziemlich dark und düster. 


Dienstag, 25. Oktober 2016

Mr. Pattapu, der Katzendetektiv - Ein Gespräch mit Carola Kickers

Bücher, Kindergeschichten

Die in Krefeld geborene Schriftstellerin Carola Kickers geht aus einer Künstlerfamilie väterlicherseits hervor, die sich seit Generationen der Schriftstellerei, Musik und Schauspielerei widmet. 

Sie selbst trat schon in früher Jungend in die Fußstapfen ihres Großvaters, ein Komponist und Schriftsteller. Beruflich ist sie u.a. als Publizistin, Übersetzerin und Ghostwriter tätig. Ihre Romane und Kurzgeschichten wurden bei verschiedenen Verlagen, als E-Book und als Hörbuch veröffentlicht - einige Geschichten auch in englischer Sprache.  



Für Geschichten zu den Phantastiksparten Mystery und Fantasy nutzt sie seit 2010 ihr Pseudonym Carol Grayson. Humorvolle Spannung für alt und jung veröffentlicht Carola Kickers unter Ihren richtigen Namen. Mehr Informationen zu der Schriftstellerin und zu ihren umfangreichen Werken gibt es auf ihrer Homepage.

Katzen erfreuen sich bei uns großer Beliebtheit. Wer kann dem unschuldigen Blick einer kleinen Katze oder dessen Schnurren schon widerstehen? In über 7 Mio. deutschen Haushalten leben die kleinen Stubentiger. Damit sind die Samtpfoten die beliebtesten Haustiere. Es ist ein Wunder, dass nur die Wenigsten von uns wissen, dass diese kleinen Racker auch noch ein bewegtes und abenteuerliches Leben jenseits menschlicher Aufmerksamkeit führen.


Ein Beispiel ist der britische Katzendetektiv Sir Parzival of Purrham oder einfach Mr. Pattapu! Dessen geheimnisvolle Fälle hat Carola Kickers zu Papier gebracht. Genau dazu möchte ich jetzt ein Gespräch mit ihr führen:

Freitag, 22. Juli 2016

Star Wars Identities - Eindrücke einer Ausstellung

Eine Reise durch Raum, Psychologie und Wissenschaft endet bei deiner eigenen Star Wars Identität!










Die Sonne lacht, der warme Wind umschmeichelt meine Haut. Und was mache ich an meinem ersten Urlaubstag? Ich schnappe meine Frau, und wir gehen gleich mal in die dunklen Hallen einer Star Wars Ausstellung, die derzeit in München zu Gast ist.

Star Wars Identities stellt 200 Originalexponate aus dem Star Wars Universum vor: Requisiten, Modelle und Skizzen, die dem Lucas Museum of Narrative Art entliehen wurden. Star Wars Fans treffen hier auf viele alte Bekannte, wie z.B. R2-D2, Yoda und Darth Vader. Dazu gibt es interessante Hintergrundinformationen zur Entstehung der Charaktere. Der Besucher erhält aber auch einen wissenschaftlich fundierten Einblick in die Psyche der beliebten Helden, und nicht zuletzt einen Einblick, wie unsere eigene Identität sich zusammensetzt.