Samstag, 17. Dezember 2016

Rogue One: A Star Wars Filmkritik

Walt Disney möchte nun jedes Jahr einen Star Wars Film in die Kinos bringen. Aktuell sind, neben der aktuellen Trilogie, zwei weitere Ableger geplant.
Hat der Ausverkauf einer von vielen Fans geliebten Marke begonnen?


 In meinen Kreisen wurde das heiss diskutiert, und zugegeben es mischte sich eine gesunde Portion Skepsis unter die Vorfreude, die ich bei Rouge One empfand.

Wir leben in einer Kultur, in der der Kommerz von Tag zu Tag an Bedeutung zu gewinnen scheint. Das merkt man auch bei manchen Kinofilmen. Zumindest bei diesem Film wurden bezüglich eines Ausverkaufs meine Zweifel zerstreut. Man kann über den Disney-Konzern sagen was man will, aber er versteht es Menschen zu gewinnen, die phantastische Filme drehen können. Das hat Disney schon seit Jahrzehnten immer wieder bewiesen, mit seinen Tier-, Zeichentrick- und Animationsfilmen, die die Herzen von Jung und Alt berühren. 

Was Disney bisher zu Star Wars in die Kinos zauberte, ist meiner Meinung nach ein Gewinn ( natürlich für Disney, aber auch für uns Fans). 

Die Handlung zu Rouge One ist schnell erzählt. Es geht um die Beschaffung der Baupläne des Todessterns, der Superwaffe des Imperiums. Angeführt von Jyn Erso, deren Vater am Bau des Todessterns mitwirkte, macht sich eine Hand voll Rebellen im Raumschiff ‚Rouge One‘ auf den Weg nach Scarif - einem Planet dessen Anblick mich unweigerlich an Dubai erinnert - um dem Imperium die Pläne zu entreissen. 

Denn Jyns Vater Galen Erso, war zwar maßgeblich an der Erschaffung des Todessterns beteiligt, jedoch wurde er vom imperialen Direktor Orson Krennic unter Druck gesetzt. Daher hat Galen, der ‚tückische Hund‘, den Todesstern insgeheim mit einer fatalen Schwachstelle konstruiert, so dass man ihn einfach in die Luft pusten kann, wenn man einen Protonentorpedo gezielt in einen Abwärmeschacht feuert. Die Pläne offenbaren diese Schwachstelle.

Jyn bekommt Unterstützung von u.a. Rebelencaptain Cassian Andor (der sich natürlich in Jyn verliebt), von Chirrut Imwe, einem blinden Kampfmönch mit fernöstlichen Touch und dessen guten Kumpel Baze Malbus. Zudem darf ein Droide nicht fehlen: Diesmal übernimmt den Part ein umprogrammierter imperialer Droide: K-2SO. An K-2SO ist es auch die ernste Handlung etwas aufzulockern, aber nicht durch Piepsen, Flöten und drolliges Verhalten, sondern mit dezent humorvollen Sprüchen. Ein Astro-Droide ala R2-D2 wäre bei diesem Plot eher fehl am Platze gewesen.

Montag, 7. November 2016

Das Onlinemagazin Geisterspiegel - Ein Gespräch mit Anke Brandt

Onlinemagazin
2006 übernahmen Anke und Wolfgang Brandt zusammen mit Gunter Arentzen ein Onlinemagazin für Horror, Fantasy, Sci-Fi, Krimi und Western, ohne zu ahnen, dass es sich einmal zu einen der erfolgreichsten deutschen Onlinemagazine für Phantastik entwickeln würde: Geisterspiegel.

Dieser Erfolg ist nicht ganz unbegründet: Wir Fans der Phantastik bekommen hier reichlich Nahrung in einer Vielfalt und Tiefe, die für ein kostenloses Magazin bemerkenswert ist. Wir finden zahlreiche Kolumnen, Interviews, Rezensionen neben News aus der Szene oder entspannen uns bei den dort angebotenen Kurzgeschichten und Storys.

Alle Mitarbeiter des Geisterspiegel sind ehrenamtlich tätig. Damit tritt das Magazin den Beweis an, dass Hobby nicht gleichzusetzen ist mit laienhaftem Können.

Ein erfolgreicher Ableger des Magazins sind die Anthologien der Dark-Reihe. Bisher gibt es 6 Anthologien: Dark Future, Dark Vampire, Dark History, Dark Crime 1 & 2 und Dark Place. Im März 2017 erscheint die 7. Anthologie Dark Creature. Alles ziemlich dark und düster. 


Dienstag, 25. Oktober 2016

Mr. Pattapu, der Katzendetektiv - Ein Gespräch mit Carola Kickers

Bücher, Kindergeschichten

Die in Krefeld geborene Schriftstellerin Carola Kickers geht aus einer Künstlerfamilie väterlicherseits hervor, die sich seit Generationen der Schriftstellerei, Musik und Schauspielerei widmet. 

Sie selbst trat schon in früher Jungend in die Fußstapfen ihres Großvaters, ein Komponist und Schriftsteller. Beruflich ist sie u.a. als Publizistin, Übersetzerin und Ghostwriter tätig. Ihre Romane und Kurzgeschichten wurden bei verschiedenen Verlagen, als E-Book und als Hörbuch veröffentlicht - einige Geschichten auch in englischer Sprache.  



Für Geschichten zu den Phantastiksparten Mystery und Fantasy nutzt sie seit 2010 ihr Pseudonym Carol Grayson. Humorvolle Spannung für alt und jung veröffentlicht Carola Kickers unter Ihren richtigen Namen. Mehr Informationen zu der Schriftstellerin und zu ihren umfangreichen Werken gibt es auf ihrer Homepage.

Katzen erfreuen sich bei uns großer Beliebtheit. Wer kann dem unschuldigen Blick einer kleinen Katze oder dessen Schnurren schon widerstehen? In über 7 Mio. deutschen Haushalten leben die kleinen Stubentiger. Damit sind die Samtpfoten die beliebtesten Haustiere. Es ist ein Wunder, dass nur die Wenigsten von uns wissen, dass diese kleinen Racker auch noch ein bewegtes und abenteuerliches Leben jenseits menschlicher Aufmerksamkeit führen.


Ein Beispiel ist der britische Katzendetektiv Sir Parzival of Purrham oder einfach Mr. Pattapu! Dessen geheimnisvolle Fälle hat Carola Kickers zu Papier gebracht. Genau dazu möchte ich jetzt ein Gespräch mit ihr führen:

Freitag, 22. Juli 2016

Star Wars Identities - Eindrücke einer Ausstellung

Eine Reise durch Raum, Psychologie und Wissenschaft endet bei deiner eigenen Star Wars Identität!










Die Sonne lacht, der warme Wind umschmeichelt meine Haut. Und was mache ich an meinem ersten Urlaubstag? Ich schnappe meine Frau, und wir gehen gleich mal in die dunklen Hallen einer Star Wars Ausstellung, die derzeit in München zu Gast ist.

Star Wars Identities stellt 200 Originalexponate aus dem Star Wars Universum vor: Requisiten, Modelle und Skizzen, die dem Lucas Museum of Narrative Art entliehen wurden. Star Wars Fans treffen hier auf viele alte Bekannte, wie z.B. R2-D2, Yoda und Darth Vader. Dazu gibt es interessante Hintergrundinformationen zur Entstehung der Charaktere. Der Besucher erhält aber auch einen wissenschaftlich fundierten Einblick in die Psyche der beliebten Helden, und nicht zuletzt einen Einblick, wie unsere eigene Identität sich zusammensetzt. 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Zur Eröffnung des Heldenverlies - Ein Gespräch mit Geschäftsführerin Tatjana Elbs

Im Nord-Osten von München öffnet am 12. Juli eine neue Fantasy-Indoorwelt Ihre Pforten. Und zwar direkt ins Verlies. Ins Heldenverlies!

Die Abenteuer für Kinder GmbH hat mich dafür gewonnen, die Helden und das Logo zu gestalten. Die Helden und Hintergrundinformationen zur Entstehung stelle ich auf den Seiten zu den Helden gesondert vor.


Für mich war dieser Auftrag auch deshalb etwas ganz Besonderes, da im Süden Deutschlands Fantasy-Veranstaltungen aller Art rar gesät sind, und ich gerne dazu beitrage das zu ändern. Zudem habe ich Heldenverlies direkt vor meiner Haustür, in Kirchheim. Das ist für mich ein neues Gefühl, da ich für gewöhnlich quer durch Deutschland fahren muss, um Schauplätze der Fantasie zu besuchen.


Heldenverlies bietet Spaß und Abenteuer für junge Helden ab 6 Jahren, Jugendliche und junggebliebene Begleitpersonen. Die Helden müssen allerlei aufregende Abenteuer bestehen und schlüpfen dabei in bekannte Klassen: Krieger, Heiler, Magier oder Elf.


Freitag, 17. Juni 2016

Tony Ballard Fanartikel

Horror und Fantasy Art
Nach dem erfolgreichen Neustart der Kult-Serie Tony Ballard bei Edition Bärenklau, gibt es nun auch dazu passend die ersten Fanartikel!

Die damaligen Groschenheftchen mit Geschichten um Tony Ballard, John Sinclair und Co erlangten auch deshalb ihren Kultstatus, weil fantasievolle, farbenfrohe Titelbilder als 'Eyecatcher' dienten. 
Heute wirken viele dieser Bilder oft skurril, manche laden sogar zum Schmunzeln ein. Aber gerade deshalb haben die Motive ihren eigenen Charme! Bei deren Betrachtung klebt das Auge nicht selten regelrecht fest. Bis heute!

Freitag, 29. April 2016

Star Wars Galaxy of Heroes - Gilden und Raids

Cantina

Am 24.04.2016 erfolgte das bisher größte Game-Update von Galaxy of Heroes: Guilds and Raids! Spieler können sich nun zu Gilden zusammenschließen und gemeinsam gegen die gefährlichsten Gegner der Galaxie antreten.

Das Spiel habe ich ja schon vorgestellt, aus Sicht des aktiven Spielers. Den Artikel dazu, könnt Ihr hier nachlesen. Inzwischen ist eine Weile vergangen. Mir macht es nach wie vor Spaß. Nach ein paar Tagen habe ich nun auch einen ersten Eindruck von den Neuerungen gewonnen. Für das Spiel sind sie ein erheblicher Gewinn.

Deine Gilde
Eine Gilde zu finden ist nicht schwer. Es gibt genügend öffentliche Gilden, die am entsprechenden Holo-Tisch vorgeschlagen werden. Viele Gilden bieten eine Beschreibung, was man dort von dir erwartet. Das ist eine gute Sache, denn so kannst du besser entscheiden welcher Gilde du beitreten möchtest. Ich selbst habe eine ‚Just-For-Fun‘ Gilde gewählt, da ich über meine Zeit und meinen Geldbeutel selbst bestimmen möchte :)

Neben den öffentlichen Gilden gibt es auch Gilden, denen man nur mit Einladung beitreten kann. Zum Start der Gilden fand ich eine solche Einladung netter Weise in meinem Postfach, von einem alten Verbündeten. Als ich die Anforderungen der Gilde studierte, musste ich schweren Herzens ablehnen.

Die Mitglieder
Eine Gilde kann maximal 50 Mitglieder enthalten. Der Gründer der Gilde ist der Anführer. Der kann Offiziere ernennen. Alle anderen haben den Rang Mitglied. Das Spiel bietet die Möglichkeit, sich über In-Game Chat auszutauschen. Wenn du, wie ich kein leidenschaftlicher Chatter bist, solltest du an diesem Chat zumindest passiv teilnehmen, damit du weisst, was innerhalb deiner Gilde los ist.

Neue Aufgaben warten auf dich